Zurück aus der Sommerpause möchten wir noch gerne von vier tollen Projekten berichten, die im Laufe des Sommers stattgefunden haben:

Sommerprojekte mit tatkräftigen Freiwilligen

Fünf Freiwillige unterstützten die LichtwarkSchule beim alljährlichen Kindersommerfest im Museum für Völkerkunde. Die LichtwarkSchule fördert kulturelle Teilhabe und Integration durch Bildende Kunst und nimmt sich Kindern in sozial schwierigen Stadtteilen an, die einen besonderen Förderbedarf haben. Es sind Kinder mit künstlerischer Begabung, aber auch Kinder, die schwer in den Regelunterricht zu integrieren sind. Die LichtwarkSchule fördert deren Potentiale und entdeckt Talente über soziale und kulturelle Grenzen hinweg.

Unter dem Motto „Kinder entdecken Kunst“ erkundeten die Kinder mit ihren „Fingeraugen“ bei einer Rallye das Museum. Zudem gab es diverse Workshops, in denen die kleinen Nachwuchskünstler unter Anleitung von Profis Bilder malten sowie Schiffe und Masken bastelten. Eine Ausstellung mit Bildern und Werken der Kinder der LichtwarkSchule rundeten das bunte Programm ab. Das Freiwilligenteam half beim Auf- und Abbau, an der Grillstation und beim Verkauf von Getränken. Besonders viel Spaß machten die kreativen Workshops, bei denen die Freiwilligen als Springer die leitenden Künstler unterstützten. Am Ende des fröhlichen Nachmittags blieben viele neue Kunstwerke. Die meisten Kinder bastelten ein Boot, das sie direkt im Planschbecken schwimmen ließen.

Sommerprojekte mit tatkräftigen Freiwilligen

Sechs leidenschaftliche Hobbyköchinnen haben mal wieder einen gelungenen Kochabend im Ronald McDonald Haus Altona gestaltet. Direkt am Altonaer Kinderkrankenhaus hat das Ronald McDonald seit Anfang 2015 seine Türen für Eltern schwer kranker Kinder geöffnet. Um für ein wenig Abwechslung zu sorgen, findet jeweils am Donnerstag das sogenannte Verwöhnabendessen statt. Hier können sich die Eltern untereinander oder mit den Köchen austauschen und vom Klinikalltag abschalten.

An diesem Kochabend kreierten die Freiwilligen jeweils in Zweierteams ein feines Drei-Gänge-Menu: Als Vorspeise gab‘s Zweierlei Bruscetta, im Hauptgang Flammkuchen mit Ziegenkäse, Rosmarin und Honig und als Nachtisch ein Erdbeer-Shortbread-Trifle. Die Stimmung unter den Mädels war von Anfang an sehr harmonisch und auch beim Kochen lief alles wie am Schnürchen. Beim anschließenden gemeinsamen Verzehr der kulinarischen Köstlichkeiten entstanden intensive Gespräche mit den Eltern, die die Freiwilligen als „spannend und bereichernd“ empfanden. Nicht verwunderlich also, dass alle gerne wiederkommen möchten und „ihr Hobby öfter zum Ehrenamt machen“ wollen.

Sommerprojekte mit tatkräftigen Freiwilligen

Im Rahmen des Musiktheaters „Der mit dem Papst tanzt“ hat sich ein fünfköpfiges Freiwilligenteam in der Kirche St. Petri und Pauli engagiert. Die Kirche St. Petri und Pauli ist eine inklusive Kirchengemeinde mitten im Herzen von Bergedorf und bietet ganz unterschiedlichen Menschen Teilhabemöglichkeiten am Leben in einer christlichen Gemeinschaft. Dabei lebt die Gemeinde vor allem vom Engagement der vielen Freiwilligen, die u. a. in der Kinder-, Jugend- und Familienarbeit, in der Generationen- und Inklusionsarbeit und im Senioren- und Besuchsdienst tätig sind. Deshalb war das Musiktheater im Juli auch ein Dankeschön für das Engagement der vielen ehrenamtlich Tätigen.

Für das Theaterevent „Der mit dem Papst tanzt“ – eine rasante Inszenierung des Reformationsgeschehens – wurde vor allem Hilfe bei der Bewirtung der Besucher in den Pausen benötigt. Kein Problem für unsere fünf Freiwilligen, zu denen auch drei Geflüchtete aus Iran zählten. Sie kamen mit ihrer Betreuerin Petra Urban von der Integrationshilfe für Flüchtlinge e. V. und einer großen Portion guter Laune zum Projekt. Schnell bereiteten die Helfer in zwei großen Zelten auf dem Kirchvorplatz den Getränkeausschank vor. Dann kam die Ruhe vor dem Sturm, in der die Gruppe der Aufführung lauschte und miteinander ins Gespräch kam. In den Pausen galt es dann, die 300 Besucher mit Getränken zu versorgen. Wer schon mal Gastro bei Veranstaltungen gemacht hat, weiß, wie anstrengend das ist. Aber unsere Freiwilligen meisterten das Tohuwabohu bravourös mit viel Gelassenheit und lächelten den Stress einfach weg. Mit einem Lächeln auf den Lippen und der Erkenntnis: „Bergedorf lebt“ gingen sie anschließend auch zufrieden nach Hause.

Sommerprojekte mit tatkräftigen Freiwilligen

Einmal jährlich lädt das Ronald McDonald Haus Altona, in dem auch regelmäßig die beliebten Kochabende stattfinden, ehemalige Familien zu einem Sommerfest ins Haus ein. Fünf tatkräftig-Freiwillige waren mit von der Partie und unterstützten die Einrichtung bei der Durchführung des Festes.

Unter dem diesjährigen Motto „Manege frei – Altona in Action“ konnten sich die Kinder an verschiedenen Spiel- und Bastelständen Dosenwerfen ausprobieren, sich am Schminkstand in wilde Löwen verwandeln, lustige Luftballontiere herstellen oder bei der Tombola tolle Preise gewinnen. Dem Zirkus-Motto entsprechend verkleideten sich die Freiwilligen als Clowns und unterstützen beim Auf- und Abbau sowie bei der Betreuung der verschiedenen Stände. Obwohl die Gruppe sich vorher nicht kannte, fühlte sich das Miteinander direkt „warmherzig und familiär“ an. Alle hatten großen Spaß an dem ausgelassenen Fest und freuten sich über die strahlenden Gesichter von Kindern und Eltern. Für einige steht deshalb jetzt schon fest: „Beim nächsten Mal bin ich wieder dabei!“

Ein Riesendankeschön an alle Freiwilligen und ProjektbegleiterInnen dieser Sommerprojekte für euer tatkräftiges Engagement!